Was ist Existenzielles Selbstcoaching?

Existenzielles Selbstcoaching ist ein Arbeitsheft, mit dem man an einem bestimmten Problem, einer Situation oder Verhalten arbeiten kann. Ziel des existenziellen Selbstcoaching ist es, dir neue Blickwinkel und Denkanstöße zu geben, wenn du dich in einer „Sackgasse“ befindest und die Gedanken sich im Kreis drehen. In vier einfachen Schritten begleitet dich die Methode auf deiner persönlichen Selbstreflexion.
Dabei geht es nicht darum dich zu diagnostizieren, sondern vielmehr durch gezielte Fragen und Denkanstösse bei der Selbstreflektion zu unterstützen.

Für wen ist Existenzielles Selbstcoaching geeignet?

Existenzielles Selbstcoaching ist für jeden geeignet, der offen ist für Reflektion. Eine Einführung in die Methode erhöht den Effekt zusätzlich. Besonders geeignet ist die Methode im Rahmen eines professionellen Coachings, meist zwischen dem ersten und zweiten Treffen, wobei der Coachee das Heft für sich ausfüllt und die Ergebnisse als Input für das zweite Gespräch verwendet.

Was ist Existenzanalyse

Dieses Heft beruht auf den zentralen Lehren der Existenzanalyse. Die Existenzanalyse ist eine Psychotherapie und Beratungsform. Sie beruht auf der Annahme, dass jeder Mensch mit innerer Zustimmung, also mit einem inneren „Ja“ zu dem, was er tut, leben möchte. Mit innerer Zustimmung fühlt sich eine Situation oder Entscheidung einfach richtig an. Man weiß, was man will, und steht mit ganzem Herzen und geistiger Präsenz hinter dem, was man tut. Um innere Zustimmung zu erreichen, gibt es vier Teilaspekte, die erfüllt sein müssen. Diese werden Grundmotivationen genannt. Anhand der Grundmotivationen kann man nun zielgerichtet arbeiten, um mit Situationen ohne innere Zustimmung besser umgehen zu können.

Was unterscheidet Existenzielles Selbstcoaching von den vielen Analyse-Tools auf dem Markt

Im Gegensatz zur Analyse mit Fragebögen und farblich aufbereiteter Auswertung erhebt das existenzielle elbstcoaching nicht den Anspruch den Coachee zu deuten, sondern unterstützt ihn durch zielgerichtete Fragen und Denkanstösse bei der Selbstreflektion. Es wird nicht über die Eigenschaften des Coachee gesprochen, sondern über die Dinge, die ihn bewegen.

Erfahrene Coaches berichten, dass sie statt einem "analytischen Strohfeuer" nach Anwendung des existenziellen Selbstcoachings fundierte Themen hatten, um mit dem Coachee weiterzuarbeiten.